KOERPER-ORGAN-SYSTEM VORSORGE

KÖRPER-ORGAN-SYSTEM METHODE

ERSTVERÖFFENTLICHUNG am 19.02.2017: Die Körper-Organ-System Methode ist ein selbst-organisiertes Körper Organ-System Modell, das zum Ziel hat, den Klienten in eigener Verantwortung und Regie die Möglichkeit zu geben, auf der Organ-System-Ebene mit seinem Körper zu kommunizieren und gleichzeitig einzelne Organe und Skelett-Teile zu reorganisieren und zu regenerieren.

Der Klient erhält vom Supervisor eine kurze Einführung und Übertragung durch die Elemente Licht, Sauerstoff und Energie nach den Grundsätzen der Quantenphysik, die vom Klienten in Selbstorganisation eigenständig übernommen und wiederholt wird. Diese Einführung führt beim Klienten dazu, dass er selbstständig durch reine Selbst-Beobachtung in Kontakt mit einem Organ oder Skelett-Teil kommt.

Das betreffende Organ oder das Skelett-Teil gibt ihm ein Feedback über seine Kommunikation mit einem anderen Organ und später auch eine Rückkoppelung über die Kommunikation mit dem Gehirn. So erfährt die betreffende Person durch direkte Körperempfindungen und -wahrnehmungen Näheres über Sauerstoff- oder Energieblockaden und indirekt auch Details über deren Auflösung.

Bei zwei paritätischen Organteilen wie z.B. bei der Niere oder der Lunge erfährt er auch mit welchem Organ eine Kommunikation mit dem Gehirn stattfindet oder ob diese Kommunikation teilweise blockiert ist und welches Organ noch regeneriert werden sollte. 

Insgesamt ergeben sich durch dieses Vorgehen auch Informationen über die Energiezufuhr für die einzelnen Organe.

Dabei gibt der Klient durch seine Beschwerden eine gewisse Präferenz in der Reihenfolge der Kontaktaufnahme vor.

Zu beachten ist hierbei jedoch, dass 2 bis 3 Organe in der Regel den Anfang bilden, da Sie starke Depotfunktion von Giftstoffen darstellen und unbedingt entleert werden müssen, damit die System-Organ-Kommunikation überhaupt in Gang kommen und funktionieren kann.

Der Supervisor gibt nur zu den einzelnen Organen eine kurze Implementierungs-Einführung ohne einen einzigen Kommentar und zieht sich dann zurück. Der Klient übernimmt in reiner Selbstbeobachtung - keinesfalls in Hypnose -die Durchführung der Kommunikation mit den einzelnen Organen oder Skelett-Anteilen. Die Aufgabe des Supervisors ist es allein, die Ergebnisse der Selbstbeobachtung durch den Klienten zusammenzufassen, ohne sie im Einzelnen zu kommentieren oder zu interpretieren, damit der Klient auch in Zukunft ohne weiteres alleine an den eingeführten Organen die Regeneration durchführen kann.

Bei Blockaden in der Sauerstoff- und Energiezufuhr und dem Zusammenspiel mehrerer Organe gibt der Körper noch weitere Signale in Form von Körperreaktionen und Druckempfindungen preis, die im Einzelnen nach der bewährten Methode vom Klienten in Selbstorganisation angegangen werden kann.

Ergänzung Mai 2018:

Danach ergibt sich die Möglichkeit der direkten Aktivierung des Körper-Informationsflusses zwichen den einzelnen Organen durch leichtes Massieren eines Punktes auf dem Vagus-Nerv an der linken Seite des Halses des Klienten in Eigenregie.

 

Dies ist eine sehr wichtige Möglichkeit der Stabilisierung des Körper-Organ-Gehirn Systems mit der Zielrichtung, die Voraussetzung für eine grundsätzliche langfristige Stabilisierung des Körper-Organ Systems zu schaffen, die meiner Meinung nach die Grund-Voraussetzung für eine dauerhafte Stabilisierung des körperlichen und seelischen Wohlbefindens ist. In einer Sitzung sollten jedoch nicht mehr als 1-2 Organ-Kontaktaufnahmen durchgeführt werden.

 

 Es gibt ein erst kürzlich und äußerst wichtiges,und in seiner Bedeutung neu entdecktes Organ im Bauchbereich- das auf keinen Fall bei dieser selbstorganisierten Beobachtung übersehen werden darf, das Gekrösedas sog. Mesenterium, im Bauchraum mit Wasser gefüllte Hohlräume, die von Bindegewebefasern durchzogen sind. Diese Hohlräume enthalten auch u.a .Protein- die in Lymphe, Serum und Blut sich befinden. Bei der chemischenBehandlung der Gewebeproben aus diesem Kammersystem wurden bei Mikroskopie-Untersuchungn diese Proben chemisch behandelt  und die flüssigkeitsgefüllten Kanäle kollabierten und lösten sich auf.  Das Kollabieren der flüssigeitsgefüllten Kanälchen deutet meines Erachtens darauf hin, dass das sog. Mesenterium allein auf quanten-physikalische Schwingungen reagiert und nur duch Quantenheilungs-Methoden positiv beeinflussbar ist.  Meiner Meinung nach transportiert dieses System u.a. die Proteine, die Nährstoffe beinhalten, die für die Selbstheilung essentiell sind. Es handelt sich um eine Art Straße, die Flüssigkeiten durch den ganzen Körper transportiert.

 Ein wesentlicher Grundsatz des Selbstheilungsprozesses ist nicht die Heilung

einer Krankheit und die Heilung eines bestimmten Organs sondern immer der

Aufbau der vollen Funktionsfähigkeit des Körpers und seines Organsystems.

Nur wenn der Klient bereit ist, seine Krankheit in diesem Zusammenhang zu

behandeln und für eine Verbesserung seines verfügbaren Energie-Niveaus im

eigenen Körper sorgt, kann der Körper seine Reperaturarbeiten

ausführen und besteht die Möglichkeit, dass er mit einer Selbstheilung 

und der Abwehr der Krankheit beginnt.

Der Grund dafür besteht darin, dass der Körper in der Regel weiß, welches 

Organ im Moment das schwächste Organ ist. Dann geht die Selbstheilung

weiterhin systemisch vor und kümmert sich um das nächst schwächere Glied

des Organsystems, um dann weiter systemisch vorzugehen. 

Es entsteht somit ein ständiger Wechsel der Symptome und Beschwerden.

Das Überleben der Organe steht dabei im Vordergrund.

 

Beispiel einer Möglichkeit der Aktivierung eines Selbstheilungsprozesses:

 Es ist nicht so wichtig, dass Sie sich das Mesenterium konkret vorstellen können oder 

Selbstheilung konkret als Ziel haben. Es genügt völlig, wenn Sie sich einen Behälter

gefüllt mit roten Kügelchen als Energiefeld vorstellen.

Am besten visiualisieren Sie zuerst die Kügelchen im Behälter und bringen dann die  

Kügelchen in Wellenbewegungen in Schwingung.

Stellen Sie sich das Kammersystem des Menesteriums als Bild Ihres Bauches, 

als Energiefeld im eigenen Körper vor.

 

Sie leiten nun einen Zustand der inneren Ruhe mit Hilfe Ihres Körperbewußtseins ein. Jetzt warten Sie ab, was passiert. Wenn Sie einen Zustand der inneren Ruhe erreichen, warten Sie ab, ob in Ihrem Körper Energeibewegungen wahrzunehmen sind. Wenn dies der Fall sein sollte, intensivieren Sie diese Energiebewegungen.

Die Energiebewegungen erzeugen von allein nun kontinuierlich zuerst ein Wärme- und Energie-Wohlgefühl in den Füßen, dann langsam im ganzen Körper bis zum Gehirn. Zuletzt erreicht das Wohlgefühl den Bauchbereich. Sie haben dann das Gefühl, dass alle Ihre Zellen mit Energie versorgt werden und ein angenehmes Wärmegefühl breitet sich im ganzen Körper aus.

Sie erfahren zum ersten Mal, dass Sie ein Bewußtsein über Ihren ganzen Körper besitzen und dass Sie dieses Bewußtsein auch positiv steuern können. Das Bewußtsein ist nicht allein im Kopf lokalisiert, wie es lange Zeit irrtümlich angenommen wurde.

Wenn Sie diese Übung öfter machen, können Sie einen Bewußtseinszustand der inneren Ruhe und Ausgeglichenheit auf Dauer implementieren. Außerdem integrieren Sie immer mehr Ihre sämtlichen Energie- und Kraftreserven und haben damit die Möglichkeit einen kontinuierlichen Selbstheilungsprozess einzuleiten.

Beim zweiten oder dritten Mal dieses Transformationsprozesses tauchen Ihre inneren Bilder/Archetypen - von ganz allein auf, die für Ihren Selbstheilungsprozess in Zukunft entscheidend sein werden. Es ist dabei nicht wichtig, wie deutlich und scharf Sie Ihre inneren Bilder sehen. Vieles spielt sich dabei auch halb-bewußt ab. Entscheidend ist allein, dass Sie diesen Prozess nicht steuern und lenken müssen und sollen.

Wenn Sie den Prozess nach einiger Zeit intensiver gestalten wollen und wenn Sie während des kontinuierlichen Prozesses wissen wollen, ob der Transformationsprozess in Zukunft erfolgreich ablaufen wird, können Sie mit gewissen einfachen Tonfolgen unterstützend arbeiten, die Sie lang andauernd schwingend in hohen Tönen leise singen. Die Tonfolgen sollten möglichst einfach strukturiert sein und nicht aus ganzen Liedern bestehen. Es reicht, wenn Sie sich auf kurze, einfache Tonfolgen konzentrieren.

 Sollten Sie jedoch unter Nervenentzündungen oder neurodegenerierten Erkrankungen leiden und diese Art und Weise des Singens nicht bevorzugen, dann wenden Sie die oben erwähnte Methode mit den Vokalen Ihres Namens an, erst den Vornamen und dann den Nachnahmen in einer etwas gemäßigteren Tonlage. Sie werden feststellen, dass Ihnen diese Art zu singen viel Freude bereitet und Sie damit auch positive körperliche Erfahrungen machen werden.

 

Wenn der Klient so alle wichtigen Organe, die für ihn eine besondere Bedetung haben, kontaktiert hat, ergibt sich ein übersichtliches Bild über die Energie-, Sauerstoff-, Flüssigkeits- und Informationsfluß- Blockaden im eigenen Organsystem.

 Es besteht dann nach Maßgabe der Beschwerden, des Feedback-System-Abbildes der Organe und der Vorgabe durch des Klienten  die Möglichkeit für den Klienten, den Prozeß der Selbstheilung einzelner Organe unter Aufsicht und Behandlung eines Arztes einzuleiten.  

Michael  P. Pappert

 

 Disclaimer:

Die in diesem Text wiedergegebenen Erfahrungen geben nur die Meinng des Verfassers wieder.

Sie stellen keinen medizinischen Rat dar. Die Aussagen darin sind keine medizinischen Ratschläge

und aus den Schlußfolgerungen können keine Heilversprechen abgeleitet werden.

Bei etwaigem Verdacht auf Erkrankungen gehen Sie unbedingt zu Ihrem Arzt.

Der Verfasser haftet nicht für etwaige Schäden irgendwelcher Art, die sich direkt oder indirekt aus 

Gebrauch und der Anwendung der gegebenen Informationen, Empfehlungen oder Vorsorge-Tips er-

geben.

 

 Die Erfahrungen und Informationen des Verfassers erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit

 und vollständige Richtigkeit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

  

Seite drucken